warum?

Ob ich wohl eines schönen Tages damit werde aufhören können, mir über das „warum“ den Kopf zu zerbrechen?
Ich habe Tiefs, wenn ich überfordert bin und nicht schnell genug einen Ausweg finde. Oder wenn meine Grenzen längerfristig (also geringfügig länger als ganz kurzfristig) übertreten werden.
Das ist nicht schön und ich sollte bitte! dringend! endlich mal! einen Weg finden, besser auf mich acht zu geben.
Ich habe Tiefs, wenn etwas Trauriges passiert ist. Wenn ich einen Wutanfall hatte. Oder nach einem Streit.
Alles nicht schön. Aber immerhin erklärlich.

IMG_10784-q-webBleiben die Tage, an denen ich morgens wach(?) werde und mir nicht erklären kann, was ich verbrochen habe, dass ich mich so fühle …
In einem meiner Vorleben eine größere Stadt angezündet und auf der Leier dazu gespielt?
Nicht, daß ich wüßte … und nein, ich glaube nicht an Reinkarnation …
Ja, es liegt womöglich in der Familie. Und ja, ich bin Kind eines Kriegs(traumatisierten)kindes, auch da kann man irgendwann sicherlich mal ein Äugelein drauf werfen.
Hin und wieder riskiere ich tatsächlich einen Blick …

Aber für’s Erste wüßte ich manchmal einfach gern „warum?“!
Also: „warum“ heute?
Jahreszeiten sind ja durchaus verdächtig, Depressionen auszulösen oder zu verstärken … also habe ich geguckt, ob auch das Wetter eine Rolle spielt.
Nun ja, ich bin bei Sonnenschein tendenziell besser drauf als bei Starkregen, vermute aber, dass ich dabei schlicht dem Bevölkerungsdurchschnitt entspreche …
Ich hab nach meinem Zyklus geguckt und nach den Mondphasen …
Nickes …

Warum mir das wichtig ist?
Weil ich mir Berechenbarkeit wünsche! Vorhersehbarkeit!
Ich hab mir mit dem Hammer auf den Daumen gehauen: Er ist blau und tut weh. Ich hab zu viel getrunken: Ich hab Kopfweh und mir ist schlecht. Es ist Vollmond: Ich kann nicht schlafen. Der Feuermann tanzt über die Felder …
Aber nicht dieses wach(?) werden und mich fragen, was ich jetzt wieder verbrochen habe.
Und Endlichkeit: Blaue Flecken heilen, Kater lassen nach, der Mond nimmt ab und Dürre vergeht. Danach ist Ruhe. Erst einmal.

Vielleicht ist das genau der Gefallen, den ich mir noch tun muss: einfach akzeptieren, dass diese Tage kommen. Einfach so, ohne Grund. Dass der nächste Tag wieder besser ist. Oder der übernächste. Oder einer in der Woche drauf. Und das dann ein paar gute Tage kommen. Mal mehr, mal weniger.

Aber eigentlich finde ich, daß ich in den letzten 10, 15 Jahren genug akzeptiert, genug losgelassen habe!
Ich habe mir alle erdenkliche Mühe gegeben und allmählich fände ich es einfach fair, wenn ich diese Drecksdepressionen endlich los wäre!

Werbeanzeigen

Veröffentlicht von

dieschattentaucherin

Schreibwütige Depressive auf ihrem Weg ins Sonnenlicht

3 Gedanken zu „warum?“

  1. Weil ich mir Berechenbarkeit wünsche! Vorhersehbarkeit!

    Also Kontrolle.
    Ich habe mühselig lernen müssen, daß der Wunsch nach Kontrolle nicht der Realität entspricht.

    Wäre es wirklich hilfreich, wenn man wüßte „Morgen bin ich wieder deprimiert“?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s